Experten warnen: Deutsche Unternehmen haben den Big Data Trend verschlafen

Veröffentlicht am: von euromarcom Team

Experten warnen: Deutsche Unternehmen haben den Big Data Trend verschlafen

„IT-Trend Report 2013/2014“ des IT- und Web-Experten DiOmega belegt schleppende Entwicklung des Megatrends in Deutschland

Frankfurt am Main, 17. Oktober 2013 – Big Data gilt nicht umsonst als Königsdisziplin der IT-Branche: Die gezielte Auswertung und Nutzung großer Cluster und Datenmengen ist aufwändig und komplex, bietet für Unternehmen jedoch ein enormes Potential – sei es für Finanzen, Marketing oder Geschäftsentwicklung. Doch die deutsche IT-Szene hat den Megatrend bis heute verschlafen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der aktuelle „IT-Trend Report 2013/2014“ des IT- und Web-Experten DiOmega (www.diomega.de). Demnach sind 39 Prozent der befragten Branchenexperten überzeugt, dass der Big Data Trend bislang vollständig an der IT-Szene und deutschen Unternehmen vorbeigezogen ist. 52 Prozent glauben, dass das Potential noch nicht annähernd ausgeschöpft wird. Nur 9 Prozent der Befragten sehen keinen Nachholbedarf in Sachen Big Data.

Die Hürden für die Umsetzung sind laut DiOmega-Report nicht zu unterschätzen: Rund 61 Prozent der befragten Experten glauben, dass Softwarelösungen, Geschäftsprozesse und Unternehmensstrategien branchenübergreifend neu ausgerichtet werden müssen, um die Chancen von Big Data richtig zu nutzen. 36 Prozent halten zwar keinen ganzheitlichen Ansatz für nötig, sehen aber den Bedarf an gezielten Anpassungen. Die bei weitem größte Rolle wird Big Data in den kommenden Jahren laut 85 Prozent der Experten in der IT-Branche und der Softwareentwicklung spielen. Für Informationsdienste – wie etwa das von DiOmega entwickelte Sportdatencenter sowie der Webdienst wetter.info – wird Big Data laut 67 Prozent der Befragten ein deutliches Potential bieten. Für die Elektronikbranche erwarten 33 Prozent und für die Bereiche Marketing und Kommunikation je 39 Prozent der Experten eine wachsende Bedeutung von Big Data. Das Schlusslicht im DiOmega-Report bilden Automobilhersteller und der Gesundheitssektor mit je sechs Prozent sowie Versicherungen mit drei Prozent.

Die gezielte Nutzung von Big Data verschafft Unternehmen Zugang zu wertvollen und oft lange ungenutzten Informationen, die einen erheblichen Mehrwert darstellen: So lassen sich Kosten nachhaltig senken, Geschäftsprozesse optimieren, das Konsumverhalten und die Zufriedenheit der Kunden genauer analysieren und zielgruppenspezifische Angebote erstellen. Auch DiOmega setzt bei vielen Dienstleistungen seit Jahren auf eine schnelle und bedarfsgerechte Aufarbeitung von Big Data. DiOmega-Geschäftsführer Dominique Bös warnt: „Nur wenige Unternehmen haben den branchenübergreifend rasant wachsenden Einfluss von Big Data bisher erkannt. Wer auf diese Entwicklung nicht bald mit den richtigen Lösungen und flexiblen Geschäftsmodellen reagiert, verpasst einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.“

DiOmega ist eine deutschlandweit führende Full-Service Agentur für IT- und Webdienstleistungen. Mit individuell zugeschnittenen, kompetent umgesetzten und zukunftsorientiert ausgerichteten Lösungen rund um Webauftritte, Content Development und Management sowie multimedialen und mobilen Applikationen bedient DiOmega seit Jahren erfolgreich namhafte Kunden und Partner aus verschiedensten Branchen – ob Medien, Telekommunikation oder Vereine und Verbände. Eine Auswahl aktueller Projekte und Branchen findet sich unter: www.diomega.de