Vergessene Gegenstände Teil 2: Die Zahnbürste

Veröffentlicht am: von Erika Waibel

Neulich lag da eine Zahnbürste im Büro. Eine Zahnbürste gehört nur so lange in die Kategorie eines unscheinbaren Alltagsgegenstands, bis sie in der Büroküche gefunden wird. Neben Büro-Kaffeetassen, den Wassergläsern des letzten Meetings und einer Obstschale lag da nun also eine Zahnbürste. Und zwischen Telefonkonferenzen, kreativer Texterstellung und Agenturturbulenzen regte sie zu gedanklichen Höchstleistungen an. Folgende Mutmaßungen über die Herkunft der Zahnbürste sind entstanden und wurden sofort in die jeweilige Branchenumgebung eingebettet.

  • Health-Care: Eine Zahnbürste leistet großen Beitrag zum Erhalt der Gesundheit. Somit liegt auch die Vermutung nahe, dass die Bürste privat genutzt worden war, um die Zähne zu pflegen. Die Zahnbürste in der Büroküche drückt aus, wie wichtig Zahngesundheit auch im Arbeitsleben ist.
  • Yellow Press: Ein Agenturmitglied hat tatsächlich seinen Hochzeitstag vergessen. Ganz klar: Da muss vorneweg zumindest der Atem erfrischt werden!
  • Wirtschaft: Die Agentur hat einen neuen Kunden im Bereich Zahngesundheit überzeugt. Für diesen Neuzugang könnte tiefgehendes Wissen über Zahnbürsten erforderlich sein. So eine Zahnbürste dient also den Agenturmitgliedern zu Untersuchungszwecken.
  • Industrie: Die so genannten „kleinen Helfer“ sind in der Industrie oft von entscheidender Bedeutung. Ein ERP-System ordnet den Unternehmensablauf, eine App erleichtert die Planung des Alltags – auch eine Zahnbürste gehört in den Bereich der kleinen Helfer. Ohne ihn leiden die Zähne, wie die Industrie ohne Software.
  • Handwerk: Der Wasserhahn klemmte etwas. Daher musste er ausgehebelt werden. Außer einer Zahnbürste war gerade einfach nichts zur Hand. Praktisch, unkompliziert und schnell – eben all das, was das Handwerk im Allgemeinen auszeichnet.
  • PR: Ein Team der Agentur hat eine Guerilla-Aktion für einen Kunden geplant und würde bald von den großartigen Ideen berichten – für die es eine Zahnbürste braucht.

Auch Zahnbürsten können also einiges erzählen. Und das, weil wir es nicht lassen können. Wir müssen einfach Content schaffen.